Vereinsgeschichte - Tennisclub Salzgitter-Bad

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Vereinsgeschichte

Wir über uns

Der Blick zurück

Am 12. Juni 1957 wurde der „Tennisclub Salzgitter-Bad“ als „Tennisvereinigung Salzgitter-Bad e. V.“ unter der Nummer 92 in das Vereinsregister des Amtsgerichts Liebenburg eingetragen.
Um den gesetzlichen Bestimmungen zu entsprechen, unterschrieben acht Gründungsmitglieder, die auch den Vorstand bildeten, die Gründungsurkunde.

Die Geschichte der Tennisvereinigung beginnt aber schon 1950, als sich ein paar Optimisten treffen und über ihren Wunsch sprechen, möglichst bald in Salzgitter-Bad Tennis spielen zu können – und das kaum zwei Jahre nach der Währungsreform und fünf Jahre nach dem Ende des zweiten Weltkrieges.

Gespräche mit dem MTV Salzgitter, dem damals wie heute größten Sportverein in Salzgitter-Bad, verlaufen äußerst erfolgreich und bereits am 22. Juni 1950 wird die Tennisabteilung des MTV gegründet. Während der wenige Tage später stattfindenden Abteilungsversammlung wird Heinz Prause zum Abteilungsleiter gewählt. Doch um aktiv werden zu können, fehlen noch die Tennisplätze.

Zur gleichen Zeit steht der Erste Vorsitzende des MTV Salzgitter, Erich Kinzel, in Verhandlungen mit der Salzgitter-Erzbergbau AG, um ein größeres Gebiet auf der Abraumhalde des Tagebaues Finkenkuhle für eine „Jahn-Kampfanlage“ zu pachten. Bei diesem Vorhaben werden auch gleich Tennisplätze mit eingeplant.

Im Frühjahr 1951 beschließt der Vorstand des MTV, zunächst in der ersten Baustufe, zwei Tennisplätze zu bauen. Dank der Hilfe aller MTV-Abteilungen (Turner, Hand- und Faustballer) werden diese Plätze größtenteils in Eigenleistung geschaffen. Drei Monate nach Baubeginn sind sie bespielbar. Hierfür gilt der besondere Dank allen Mitgliedern des MTV Salzgitter.

Am 15. Juni 1951 findet das Eröffnungsspiel statt, das der 2005 verstorbene Hans-Wolf Berger und Willi Bergs bestreiten. Mit großem Eifer geht es in die erste Saison, und bereits 1952 nimmt die 1. Herrenmannschaft an den Meisterschaftsspielen teil. Wie in der Nachkriegszeit üblich, spielt neben Tennis auch das Feiern eine große Rolle. Die allgemeine Aufbruchstimmung schlägt sich in gemütlichen Abenden in der Tennishütte Nord und bei Abschlussfeiern im im Ratskeller nieder.


   .


Gemütliche Stunden an der alten Tennishütte


Steigende Mitgliederzahlen führen zu Strukturveränderungen: Durch den geplanten Bau von zwei Tennisplätzen im Greifpark wächst der Wunsch in der Tennisabteilung, einen eigenen Verein zu gründen. Der MTV ist über dieses Vorhaben nicht gerade erfreut. Durch die Vermittlung vom damaligen Oberstadtdirektor Günter Paslat stimmt der MTV schließlich zu.

Erst zwei Jahre später gibt es einen handlungsfähigen Vorstand, der „Konsolidierung und Kontinuität“ in den Verein bringt. In langwierigen Verhandlungen werden die Tennisanlage Nord einschließlich Tennishütte und die Tennisanlage Süd erworben. Allerdings sind damit die Grundstücksfragen noch nicht geklärt. Nachdem, dank großen Verhandlungsgeschicks und einem Quäntchen Glück, alle Verhandlungen abgeschlossen sind, ist man nun endlich Herr im eigenen Haus. Aufgrund kontinuierlich steigender Mitgliederzahlen werden 1962 zwei weitere Tennisplätze auf „Nord“ in Betrieb genommen und 1964 wird die Baubaracke auf der Anlage „Süd“ durch ein neues Clubhaus ersetzt.

1964 wird in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung eine neue Satzung beschlossen und die Umbenennung der „Tennisvereinigung Salzgitter-Bad e. V.“ in „Tennisclub Salzgitter-Bad e. V.“ beschlossen.

1974 kann endlich die alte Tennishütte Nord durch ein neues Clubhaus ersetzt werden. Großen Verdienst hieran hat Hans-Wolf Berger, nach dessen Plänen gebaut wird. Der Mitgliederbestand erreicht erstmalig die 300er-Marke. Der Innenausbau wird durch Spenden und durch Eigenleistung der Jugendlichen des Vereins vollendet.



Das neue Clubhaus noch unverputzt


Im Jahre 1979 kann das Grundstück der Anlage „Nord“ käuflich erworben werden. Damit finden die seit 1959 angestrebten Eigentumsverhältnisse ihren krönenden Abschluss.

1980 klettert der Mitgliederbestand schon über 400. Diesem Zuwachs trägt eine Vergrößerung des Vorstandes Rechnung.

Am 12. Juni 1982 wird das 25jährige Vereinsjubiläum gefeiert. Der Vereinsball am Abend mit vielen Ehrengästen ist der Höhepunkt der Veranstaltung.

 

Titelbild der Jubiläumsbroschüre


Am 18. September 1986 wird zum ersten Mal über eine weitere Erweiterung der Anlage „Nord“ um zwei Plätze diskutiert.

Am 1. August 1987 nimmt der TC die beiden Plätze im Rahmen eines „Tages der offenen Tür“ in Betrieb. Dank der Werbeaktion erhöht sich 1987 die Mitgliederzahl wieder auf 403.




Bau des 5. und 6. Tennisplatzes auf der Anlage Nord.


Im Januar 1990 wird über eine Erweiterung des Clubhauses auf der Anlage „Nord“ diskutiert. Es soll ein „TC-Büro“ geschaffen werden. Leiter der Baumaßnahme ist abermals Hans-Wolf Berger. Schon zum Beginn der Saison 1991 ist der Anbau fertig gestellt.

1992 scheidet Hans-Wolf Berger aus dem Vorstand aus. Bereits 1951 in die Tennisabteilung des MTV eingetreten, war er danach fast 25 Jahre im Vorstand tätig und an allen Bauten – sowohl der Plätze als auch der Clubhäuser – aktiv und verantwortlich beteiligt.

Ende 1992 erreicht der TC Bad mit 434 Mitgliedern seine absolute Bestmarke.

Anfang des Jahres 1996 stellt der Vorstand zum ersten Mal Überlegungen an, die Anlage Süd aufzugeben. Die Unterhalts- und bevorstehende Renovierungskosten für das Clubhaus und die Platzanlage sind wirtschaftlich nicht mehr zu vertreten.

2000 wird entschieden, die Anlage zum 31.12.2000 zu schließen. Die hohen Kosten und weiter sinkende Mitgliederzahlen lassen keine andere Wahl.
Da „Süd“ in Erbpacht von der Stadt Salzgitter erworben wurde, ergibt sich für den Verein die Schwierigkeit, die Anlage oder das Gelände einer neuen Nutzung zuzuführen. Dietmar Bosse erklärt sich bereit, die Anlage Süd, bei Abschluss eines entsprechenden Überlassungsvertrages, privat zu nutzen. Dieses Angebot nimmt der Verein gerne an.

Mit Renate Dreschel wird 2003 zum ersten Mal eine Frau an die Spitze des Vereins gewählt.

Im Sommer 2006 findet erstmals der Hans-Wolf-Berger-Jugend-Cup statt. Die Familie von Hans-Wolf Berger hat dem Verein eine namhafte Summe zur Verfügung gestellt, die ausschließlich für die Jugendarbeit genutzt werden soll. Das Turnier wird von den Jugendlichen sehr gut angenommen, macht allen Beteiligten viel Spaß und bildet bis heute eine feste Säule der Jugendförderung.



Hans-Wolf Berger, langjähriges Vorstandsmitglied, aktiver Mannschaftsspieler und der verantwortliche Mann bei allen Bauvorhaben

Am 1. September 2007 wird das 50jährige Vereinsjubiläum gefeiert. Unter dem Motto "50 Jahre Spaß am Tennissport" in Salzgitter-Bad wurde ein Tennisevent geboten, das Salzgitter nach einhelliger Meinung der anwesenden Teilnehmer noch nicht erlebt hat. Nach dem Morgendlichen Empfang, an dem viele geladene Gäste, an der Spitze Oberbürgermeister Frank Klingebiel teilnahmen, gab es am Nachmittag einen Weltrekord - Versuch vom
"Wetten daß ...?" Star Erkan Soysal. Aufgabe war, mehr als 2 Aufschläge seines Bruders Tony mit dem Schläger zu fangen, ohne das der Ball vom Schläger abfedert.

Mehrere hundert Besucher verfolgten das Spektakel, das durch persönliche Kontakte des damaligen Vorstandsmitgliedes Ralf Schülke zustande gekommen war. Er führte auch gekonnt durch die Veranstaltung.

Von einem 8 Meter hohen Gerüst schlug Tony Soysal die Bälle mit 200 Stundenkilometer in die Luft. Leider schaffte Erkan "nur" die Einstellung seines Weltrekordes, in dem er 2 Aufschläge einwickelte. Aber es war eine gelungene Veranstaltung, die noch mit einem kurzweiligen Rahmenprogramm abgerundet wurde.








Aufschlag mit 200 km/h vom 8 Meter hohen Gerüst durch Tony Soysal



Geglücktes Einwickeln des Balles durch Erkan Soysal, der aus ca. 60 Metern Entfernung geschlagen wurde.




"Prominentendoppel" mit v. lks.: Tony Soysal, 1. Vors. Reni Dreschel, Ex-Fußballnationalspieler Bernd Gerstorff,
Erkan Soysal, Oberbürgermeister Frank Klingebiel und  Organisator Ralf Schülke


2008 wurde das Vereinsheim gründlich renoviert und neue Fenster und Türen eingebaut, die mit Jalousien gesichert sind.

2010 verstarb unsere Vorsitzende Renate Dreschel an den Folgen einer heimtückischen Krankheit. Sieben Jahre hatte sie die Geschicke des Vereins geleitet und sich mit ihrem Vorstand erfolgreich gegen den überall um sich greifenden Mitgliederschwund angekämpft. Dafür danken wir ihr herzlich.





Reni Dreschel

Von 2008 bis 2011 wurden Vereinsfahrten nach Berlin, Hamburg und Papenburg durchgeführt, die großen Anklang fanden.



Die Teilnehmer der Fahrt nach Papenburg

Viele dauerhafte Turniere fördern das Zusammengehörigkeitsgefühl, so das Schleifchenturnier, das traditionell am Pfingstsonntag ausgetragen wird. Auch das Damenturnier, das Hille Döring organisiert und leitet, gehört zur festen Einrichtung. Im nächsten Jahr wird es "volljährig", d. h. es findet zum 18. Mal statt.
Im März wird
regelmäßig in der Halle  ein Erwachsenenturnier gespielt, damit man sich über den Winter nicht aus den Augen verliert.



         Das Schleifchenturnier wird locker genommen.

 



   Fröhliche Gesichter beim Hille - Döring - Damenturnier



Ganz besonders liegt dem Verein die Jugendarbeit am Herzen. Manuel Wiesner, der zugleich Jugendwart und Vereinstrainer ist, kann auf große Erfolge bei den Kindern und Jugendlichen zurückblicken. Staffelmeisterschaften gehören jedes Jahr dazu. Im Jahr 2017 wurde durch die Junioren C sogar die Regionsmeisterschaft, und die Midcourt- Mädchen die Vizeregionsmeisterschaft gewonnen.


                                                 

          Sieger Regionspokal Junioren C     
Trainer Manuel Wiesner, Aaron Oehler, Tobias Kühn                


  

Vizemeister Regionspokal Midcourt-Mädchen
Lilly Chant, Wiebke Baer                       





Außerdem sorgt ein Weihnachtsturnier bei den Jugendlichen dafür, dass auch im Winter der Spaß und der Wille zur Leistung erhalten bleibt.



Die "Kleinen" beim Weihnachtsturnier der Jugend


Auch im schulischen und Kindergartenbereich wird aktive Nachwuchsarbeit betrieben. Im Sommer nehmen wir  an der Ferienpass-Aktion der Stadt Salzgitter teil, um den "Daheimgebliebenen" den Spaß am Tennissport zu vermitteln. Dadurch können jedes Jahr neue Mitglieder gewonnen werden und manchmal treten die Eltern auch gleich mit ein.

Erstmals wurde auf unserer Anlage im Jahre 2016 der "WEVG-Cup" ausgespielt, ein überregionales Turnier, bei dem die Jugendlichen Ranglistenpunkte erreichen konnten. Dieses Turnier soll auch in den kommenden Jahren bei uns stattfinden.

Wir sind stolz darauf, dass wir die Mitgliedermarke von annähernd 200 auch in diesem Jahr halten konnten. Nicht zuletzt ist eine erfolgreiche Jugendarbeit der Garant für das Fortbestehen des Vereins. Wir sind auf einem guten Weg !




 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü